Archiv für Februar, 2011

True Grit Review

Veröffentlicht: 27. Februar 2011 in Allgemein

Jeff briges Cogburn

True Grit heißt übersetzt wahrer Schneid. Und genau erwartet die 14-jährige Mattie Ross von dem US Marshall Rooster Cogburn. Matties Vater war zuvor von dem Tagelöhner Tom Chaney getötet worden. Mattie will ihn mit Hilfe von Cogburn zur Strecke bringen.
True Grit ist DER Oscaraspirant dieses Jahres. Und das vollkommen zurecht. Denn sowohl Jeff Bridges, der den US Marschall Cogburn spielt, als auch die junge Hailee Steinfeld überzeugen auf ganzer Linie. Die Charaktere sin es im Prinzip auch, die den Film tragen. Storytechnisch passiert gar nicht so viel, sodass man eigentlich die meiste Zeit damit beschäftigt ist, von Matties Auftreten und Cogburns assozialem Verhalten fasziniert zu sein. Matt Damon spielt einen Texas Ranger, der allerdings mit mehr durch seine Sprache auffällt, als durch seinen Charakter. In der deutschen Synchro spricht Damon durchgängig als hätte er sich nicht nur auf ie Zunge gebissen, sondern unterwegs verloren. Ich hoffe, dass der Südstaatenakzent im Original nicht ganz so störend ist.
Im Eneffekt geht es in True Grit um Rache. Um Rache und die Beziehung zwischen Cogburn und Mattie. Auch wenn Mattie immer wieder ihren Anwalt und die geltenden Verträge zitiert muss sie doch merken, dass man Verpflichtungen und Recht nur bedingt einfordern kann, vor allem wenn man ein 14-jähriges Mädchen ist. Trotz und gerade weil sich Mattie sich so erwachsen verhält, macht es das Verhältnis zwischen ihr und der rauen Cowboy-Welt so unglaublich interessant.

Mir hat True Grit jedenfalls sehr gut gefallen, denn das Mashup aus Drama und Western ist sehr gut gelungen. Die Dialoge sin tiefgreifend, die Charaktere sind vielschichtig. Einzig ein wenig mehr Action bzw Spannung hätte ich mir gewünscht. Nichts desto trotz ist True Grit einen Oscar verdienendes Westerndrama. Zudem haben Bridges und Steinfeld einen Oscar für ihre Rollen verdient.
Der Film ist zwar ab 12 freigegeben, was allerdings nicht passend ist. Zum einen hat True Grit relativ viel Blut, zum anderen sind die Charaktere sehr anspruchsvoll.

Serenity und Firefly – Scifi vom besten

Veröffentlicht: 27. Februar 2011 in Allgemein

Firefly SerieVor kurzem konnte ich endlich Serenity sehen. Serenity ist quasi der Abschlussfilm der leider eingestampften Serie Firefly. Warum Firefly nach nur 14 Episoden eingestampft wurde ist mir nicht nur nicht klar, sondern auch höchst bedauernswert. Denn Firefly ist nicht nur irgendeine SciFi-Serie, es ist mehr: Ein Neo-SciFi-Western.
Nathan Fillion spielt den charmanten, aber auch faustfreudigen Captain Reynolds. Reynolds hatte in einem Bürgerkrieg auf der Seite der Verlierer gekämpft und schlägt sich daher seither mit mehr oder weniger legalen Schmuggel- und Raubaufträgen durch die Gegend. Im Prinzip sind die Welten sehr modern gehalten und durch und durch organisiert. In den Grenzwelten allerdings, wo der Zivilisation noch nicht ganz so verbreitet ist, herrscht größtenteils der wilde Westen. Genau das macht bei Firefly auch den großen Charme aus, denn anstatt von Kraftfeldern und Laserpistolen gibt es Revolver und jede Menge Schrott. Zudem sind die Charaktere wirklich tiefgründig und haben mich auf ganze Linie überzeugt. Der humanitäre, grobschlächtige, aber manchmal auch schüchterne (vor allem bei Frauen) Captain; der waffenfanatische Draufgänger und Söldner Jayne, die nerdige und maschinenbegeisterte, aber auch verspielte Ingenieurin Kaylee… alle Charaktere sind in sich sehr schlüssig.
In dem Film Serenity wird schließlich erklärt, was es mit der seltsamen und verwirrten River auf sich hat und was sich hinter den kannibalistischen Reavern verbirgt. Sowohl die Serie Firefly, als auch der später produzierte Film Serenity überzeugen auf ganzer Linie. Vor allem die Charaktere und das Setting machen die Serie wirklich sehenswert.
Wer sich also ein wenig für Science Fiction interessiert, vor allem aber eine richtig coole Serie sehen möchte, sollte sich Firefly nicht entgehen lassen. Für rund 30 Euro (DVD unter 30, Bluray über 30) gibt es die komplette Serie.

DVD:
http://rcm-de.amazon.de/e/cm?lt1=_blank&bc1=000000&IS2=1&nou=1&bg1=FFFCC5&fc1=000000&lc1=FF000C&t=stawarspi-21&o=3&p=8&l=as1&m=amazon&f=ifr&asins=B00411RW82

Blu-Ray:
http://rcm-de.amazon.de/e/cm?lt1=_blank&bc1=000000&IS2=1&nou=1&bg1=FFFCC5&fc1=000000&lc1=FF000C&t=stawarspi-21&o=3&p=8&l=as1&m=amazon&f=ifr&asins=B001G1B7ZO

Shaun of the Dead Island

Veröffentlicht: 23. Februar 2011 in Allgemein

Nachdem ich neulich schon bei Facebook den Dead Island Trailer rausgehauen hab ist mir nun ein nettes Mashup untergekommen.
Dieser verbindet die Machart des Dead Island Trailer mit dem großartigsten Zombiefilm aller Zeiten: Shaun of the Dead.
Apropos Nerdfilme: Im April startet auch Peggs/Frosts neuer Film Paul – Ein Alien auf der Flucht, der einfach nur genial werden muss!


(via)

Best Samus Aran Cosplay ever

Veröffentlicht: 19. Februar 2011 in Allgemein

Ich hatte ja schon öfters Cosplay Fotos hier im Blog, dieses Cosplay ist allerdings eines der leckersten, die ich je gesehen habe. Mehr Bilder aus der Samus Aran Serie gibtÄs übrigens bei deviantart: Einfach die Fotos des Users chrisfkn durchblättern und genießen. Die anderen Bilder sind übrigens auch sehr sehenswert!

Samus Aran Cosplay
(via)

Star Wars Berufsberatung

Veröffentlicht: 6. Februar 2011 in Allgemein

Ach ja, hätte es das damals schon gegeben, ich hätte wahrscheinlich einen anderen Berufsweg eingeschlagen.
(Riesengrafik, daher erst nach dem Klick!)
(mehr …)