Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Hörbuch Dagon kostenlos

Veröffentlicht: 20. November 2013 in Allgemein

Vor fast 100 Jahren verfasst H.P. Lovecraft seine erste richtige Geschichte: Dagon. In Dagon beschreibt Lovecraft das Testament eines morphiumabhängigen Mannes, der meint auf einer pazifischen Insel die Fischgottheit Dagon erlebt zu haben. Obwohl die Geschichte wirklich kurz ist, schafft Lovecraft genau das, für das er später so bekannt wurde: Horror der Fantastik mit Charakteren, die wahnsinnig werden. Und diese allererste Lovecraftsche Geschichte habe ich als Hörbuch vertont und bei Youtube hochgeladen. Wenn’s gefällt/nicht gefällt würde ich mich über Feedback freuen.

Die 10 besten Horrorfilme zu Halloween

Veröffentlicht: 25. Oktober 2013 in Allgemein

Halloween nähert sich mit großen Schritten und jeder, der seine Freunde oder Familie mit Horrorfilme beschäftigen möchte hat die Qual der Wahl. Um euch die schiere Auswahl ein wenig zu erleichtern habe ich die 10 besten Horrorfilme, die man perfekt an Halloween schauen könnte, zusammengestellt. Die Liste stellt allerdings kein Ranking dar, da die Filme für sich genommen alle sehr gut sind und ich mich zudem einfach nicht entscheiden kann. Meiner Meinung nach geht es bei Horrorfilmen nicht ausschließlich um Grusel oder Blut, für mich ist eine gut gemachte Horrokomödie mindestens ebenso Halloween-würdig, wie der gruseligste Schocker. Daher vergebe ich für die Filme auch Punkte in Sachen Grusel, Spaß und Splatter.

Hier die Liste als Video.

#1 Resident Evil
Basierend auf der Videospielreihe hat’s der erste Teil wirklich in sich. Schockermomente, Zombies, eine bösartige KI, Laser und Milla Jovovich! Diese soll als Sicherheitsmitarbeiterin in einem Team herausfinden, was in einem unterirdischen Forschungskomplex, dem Hive, geschehen ist. Eigentlich ist der Hive versiegelt, das Team deaktiviert jedoch die KI und öffnet somit alle Türen und Tore und befreit damit auch die Zombies, die Hunger haben.
Gruselfaktor: 7/10
Spaßfaktor: 4/10
Splatterfaktor: 6/10

#2 REC
Rec dokumentiert den Einsatz einer Feuerwehreinheit in Barcelona. Doch anstatt Lösch- oder Rettungsarbeiten eskaliert die Situation etwas und die Bewohner des Hauses entpuppen sich teilweise als Zombies. Mit Handkamera und ohne die Chance das Gebäude zu verlassen beginnt ein Kampf auf Leben und Tod. Durch die Handkamera sind die Schockermomente wirklich grandios und nichts für seichte Gemüter.
Gruselfaktor: 8/10
Spaßfaktor: 3/10
Splatterfaktor: 6/10

#3 Zombieland
Zombieland ist zwar eine Komödie, behandelt aber wie der Name vermuten lässt Zombies. Jedenfalls lebt Columbus (Jesse Eisenberg) in den entvölkerten Zombie-USA und trifft eines Tages Tallahassee (grandios: Woody Harrelson) und macht sich gemeinsam mit ihm auf den Weg zur Küste. Wer schon immer ein wenig Angst vor Clowns hatte, Twinkies mag und den grandiosesten Cameo-Auftritt von Bill Murray sehen möchte, muss diesen Film sehen!
Gruselfaktor: 2/10
Spaßfaktor: 9/10
Splatterfaktor: 4/10

#4 Shaun of the Dead
Shaun ist ein klassischer Loser, der seine Freundin nicht glücklich machen kann und den ganzen Tag nur zockt und abhängt. Mit dem Ausbruch der Zombokalypse ändert sich das ganze jedoch ein wenig, denn plötzlich ist Shaun für seine Freundin und Eltern verantwortlich und versucht sie an den einzig sicheren Ort der Welt zu bringen: einen Pub. Shaun of the Dead trotzt nur so vor Anspielungen auf Zombie- und Horrorfilme und ist eine der besten Komödien aller Zeiten.
Gruselfaktor: 1/10
Spaßfaktor: 10/10
Splatterfaktor: 2/10

#5 Dead Snow
Eine Gruppe Studenten verbringt ihre Semesterferien in einer abgelegenen Hütte in Norwegen. Den Schatz, den sie unter der Hütte finden gehörte jedoch einst den Nazis, die infolge der Plünderung ihres Schatzes sich aus dem Schnee erheben und die Studenten angreifen. Nazi-Zombies funktionieren eigentlich immer, doch da Dead Snow da besonders sorglos mit Gewalt und den Hauptcharakteren umgeht macht Dead Snow einfach tierisch Spaß.
Gruselfaktor: 3/10
Spaßfaktor: 5/10
Splatterfaktor: 8/10

#6 Ring
Wer die Videokassette mit den bizarren Bildern sieht stirbt in den nächsten sieben Tagen. Das mag Rachel Keller jedoch nicht glauben und recherchiert in der Geschichte. Nach dem Tod mehrerer Jugendlicher sieht sie sich das Video jedoch selbst an und muss nun in 7 Tagen das Rätsel des Rings lösen. Weniger blutig, dafür umso spannender und gruseliger garantiert Ring einen spannenden Abend, der sicherlich Ängste hinterlässt.
Gruselfaktor: 8/10
Spaßfaktor: 1/10
Splatterfaktor: 2/10

# 7 Dawn of the Dead
Dawn of the Dead oder auch Zombies im Kaufhaus ist sowohl als Original, als auch als Remake super für einen Horrorabend geeignet. Egal welche Version, immer ist die Welt von Zombies überrannt worden und behandelt die Geschichte der Überlebenden, die sich unter anderem in einer Shopping-Mall verschanzen.
Gruselfaktor: 6/10
Spaßfaktor: 6/10
Splatterfaktor: 7/10

#8 Cabin in the Woods
Cabin in the Woods ist eine Art Meta-Horrorfilm und eine Hommage an selbige. Was als üblicher „Jugendliche allein Wald“ beginnt, entpuppt sich schnell als Horror-Versuchsanlage einer Organisation. Die grandiose Horror-Truman-Show macht nicht nur Spaß, sie bleibt auch spannend und gruselig. Und jede beliebte Horrorvariante findet seine Erwähnung.
Gruselfaktor: 5/10
Spaßfaktor: 7/10
Splatterfaktor: 7/10

#9 Army of Darkness
Army of Darkness ist eine mittelalterliche Horrorkomödie mit Bruce Campbell. Als dritter Teil der Tanz der Teufel Trilogie ist Army of Darkness wesentlich lustiger als die Vorgänger. Jedenfalls muss Ash (Bruce Campbell) in einer mittelalterlichen Ritterwelt das Böse besiegen, das aus dem Necronomicon (Lovecraft lässt grüßen!) entwichen ist, und mittels eines Zauberspruchs bannen, was allerdings scheitert. Die Armee der Finsternis will das Necronomicon haben.
Gruselfaktor: 2/10
Spaßfaktor: 8/10
Splatterfaktor: 5/10

#10 From Dusk till Dawn
From dusk till Dawn ist ein Road-Splatter-Movie von Tarantino mit George Clooney. Auf der Flucht nehmen Seth Gecko und sein Bruder Richard eine Familie als Geisel und wollen sich nach Mexiko absetzen. Zuvor müssen sie jedoch die Nacht im Titty-Twister, einem Stripshuppen, verbringen. Dort wird jedoch nicht nur getanzt und getrunken, sondern auch gesaugt – das Titty-Twister ist eine Vampirbar, deren Chefin Salma Hayek ist.
Gruselfaktor: 3/10
Spaßfaktor: 6/10
Splatterfaktor: 8/10

Und hier das ganze noch als Video nach stundenlanger Arbeit.

Seit einigen Tagen läuft die 4. Staffel von The Walking Dead in den USA angelaufen. Warum also nicht mal einen Blick auf die Charaktere werfen und mutmaßen, wer überlebt?
Ohne die Comics zu beachten habe ich mir alle wichtigen Haupt- und Nebencharaktere abgegeben und eine Prognose abgegeben. Wie immer ohne Gewähr.

Honest Trailer: World War Z

Veröffentlicht: 19. September 2013 in Allgemein

Ich hatte ja vor einigen Wochen über meine maßlose Enttäuschung über World War Z berichtet. Die Screen Junkies haben es endlich geschafft, einen honest trailer über World War Z zu produzieren. Dieser fast auf wunderbare Art und Weise mein ganzes Review in knapp dreieinhalb Minuten zusammen. Wer den Film gesehen und sich geärgert hat, wird sich köstlich amüsieren, wer nicht möge unbedingt das Buch lesen und den Film vergessen.

Die Ritter der Kokosnuss modernized

Veröffentlicht: 11. September 2013 in Allgemein

Monty Python and the Holy Grail, gemeinhin bekannt als Die Ritter der Kokosnuss ist nicht nur einer der besten Komödien aller Zeiten, es wimmelt nur gerade so vor witzigen Zitaten und Szenen. Umso überraschter war ich, als ich diesen Trailer für Die Ritter der Kokosnuss in der Version, wie er heute zu sehen wäre, angeschaut habe. Von Humor keine Spur, Satire – nope. Ein knallharter Ritterfilm über Revolution, Kampf und Krieg – quasi genauso wie der echte Film. Nur etwas ernster. Viel ernster. I like!

World War Z Review

Veröffentlicht: 9. Juli 2013 in Allgemein

World War ZMax Brooks lieferte einst die literarische Vorlage für Brad Pitt’s World War Z. So genial nüchtern das Buch, desto pathetischer der Film.
World War Z (Operation Zombie in der deutschen Übersetzung) zeichnet sich als Buch dadurch aus, dass es eine Zombokalypse nüchtern, sachlich und mit vielen religiösen, sozialen und emotionalen Implikationen beschreibt. Mit anderen Worten: Es gibt nicht DIE Story, der das Buch folgt. Es geht um eine Zombokalypse und wie einzelne Gruppen oder Einzelpersonen in verschiedenen Ländern damit umgehen. Und genau diese Nüchternheit macht das Buch so unglaublich lesenswert.
Word War Z zeichnet sich als Film dadurch aus, dass es Brad Pitt folgt. Wie es sich gehört ist Brad Pitt UN-Mitarbeiter in Ruhestand, der lieber Zeit mit der Familie verbringt, als sich um globale Krisen zu kümmern. Entsprechend steht auch seine Familie im Vordergrund, denn sie ist es, die ihn antreibt. World War Z lässt dabei leider kaum ein Zombie-Klischee aus und schlägt zusätzlich mit der nackten Faust ins Gesicht des Genres. Im Gegensatz zu sonst üblichen hungrigen Zombies, handelt es sich bei World War Z um Naschzombies. Statt genüßlich die Opfer zu verspeisen wird nur kurz angeknabbert und dann weiter gejagt. Leider haben die Zombies auch optisch nichts mit den genial aussenden Untoten aus The Walking Dead gemein – blasses Gesicht, starre Augen, aber von Blut oder Verwesung keine Spur. Nicht, dass jetzt das Gefühl aufkommt, World War Z wäre ein schrecklicher Film – als Brad Pitt Actionfilm mit Zombies ist er durchaus zu gebrauchen. Aber nach der Buchvorlage, die zugegebenermaßen nicht unbedingt filmgeeignet ist, und einer wesentlich tiefer gehenden Zombieserie wie The Walking Dead kratzt World War Z nur ein wenig an der Oberfläche.
*Spoiler*
Ursprünglich war ja auch ein ganz anderes Ende geplant: Im Winter frieren die Zombies ein und Brad Pitt macht sich aus Moskau, wo er notlanden musste, auf den Heimweg zu seiner Familie. Stattdessen hat Brad Pitt die Welt gerettet, indem er alle Menschen mit Krankheiten infiziert, was sie für die Zombies uninteressant macht. Aber mal ehrlich: Seit wann interessieren sich Zombies für die Reinheit der Nahrung? Da sie selbst nicht krank werden können dürfte ihnen auch egal, ob das Futter krank ist und woher bitte sollen sie das erkennen? Meiner Meinung nach ein reichlich absurdes Ende, das einfach nicht ins Zombiegenre passen will.
*Spoiler Ende*
Insgesamt ist World War Z nettes Popcorn-Kino, welchem es aber an Tiefe und einer Spannungskurve fehlt. Im Endeffekt begleitet man Brad Pitt lediglich dabei, wie er von Ort zu Ort reist und ein paar Zombies erledigt. Mit der Romanvorlage hat der Film so viel gemein wie guter Geschmack mit socken in Sandalen. Als reines Actionspektakel amüsiert der Film zwar, überzeugt den Genrefan oder Romanleser aber so gut wie gar nicht.

Insgesamt: 7/10 Pepsiautomaten

Physik für Superhelden: Superman

Veröffentlicht: 17. Juni 2013 in Allgemein

Mal angenommen, man trifft Superman. Mal angenommen, man wäre reichlich angetrunken und würde Superman geringfügig beleidigen. Sowas in der Art wie „Hey Superman du magst deinen Planeten bestimmt so sehr wie Batman seine Eltern“. Eventuell hat das zur Folge, dass Superman dir einen knallen möchte – was allerdings ungünstig für dich wäre, denn ein Schlag von Superman „ganz schön schmerzen“.
Wie sehr erklärt dieses wunderbare Video, welches unsere Physik auf Superman umrechnet.

Lucasarts ist ein Stück weit Kindheitserinnerung für mich. Egal, ob Monkey Island (Hinter dir ein dreiköpfiger Affe!), Indiana Jones (Ich verkaufe diese feinen Lederjacken hier) oder Sam&Max (Sam,entweder graben sich Termiten durch meinen Schädel oder einer von uns beiden tickt) haben mir einfach die Kindheit versüßt und viele Stunden des Spaßes beschert. Zu schade, dass Disney mit der Übernahme von Lucasarts alles platt gemacht hat, aber wer sagt, dass sich besagte Helden nicht auch wehren können?

Star Wars beats Star Trek – finally!

Veröffentlicht: 17. Mai 2013 in Allgemein

Ich habe ja schon vor Ewigkeiten darüber philosophiert, warum Star Wars viel cooler als Star Trek ist. Die Kollegen von IGN haben ein nettes Filmchen gedreht, der eindeutig zeugt, warum die Föderation dem Imperium unterlegen. Ich mein Tie-Fighter allein hätten keine Chance gegen die Enterprise, spätestens aber die Sternenzerstörer würde Kirk & Co Feuer unterm Hintern machen. Allerdings stelle ich mir gerade ein Gefecht vor: Stormtrooper vs. Red-Shirts. Erstere würden grundsätzlich daneben schießen, zweitere würden grundsätzlich sterben…

So oder so ist dieses IGN-Video definitiv sehenswert und gut gemacht!


(via)

Die Raumschiff Enterprise Mannschaft heute

Veröffentlicht: 15. Mai 2013 in Allgemein

Vor fast 50 Jahren flimmerte Raumschiff Enterprise zum ersten Mal über die Mattscheibe. Grund genug, einen Blick auf die Schauspieler von damals – und Helden vieler Kindheiten – zu werfen. Gemeint ist natürlich das originale Star Trek (TOS) mit Shatner, Nimoy und Co.

William Shatner

William Shatner heute (2012)William Shatner erlangte als markiger Captain James Tiberius Kirk, Kommandant des Raumschiffs Enterprise, Berühmtheit. Shatner hatte Star Trek als Sprungbrett für seine Karriere genutzt, um in vielen Serien und Filmen mitzuspielen. Seine nächste Hauptrolle ergatterte Shatner in der Serie T.J. Hooker, für die seine Rolle namensgebend war. Nachdem die Star Trek ToS von TNG (The Next Generation) abgelöst wurde, hatte Shatner trotzdem noch die Hauptrolle in den Star Trek Filmen, bis die Rolle des Kirk in Star Trek VII, Treffen der Generationen, beendet wurde. Shatner spielte danach immer wieder in verschiedenen Serien und FIlmen mit, dabei allerdings eben Gastauftritte und Nebenrollen. Eine etwas wichtigere Rolle hatte er zuletzt in Boston Legal. Neben der Schauspielerei musiziert und schreibt Shatner auch Bücher. Nicht überraschend handelt es sich bei Shatners Bücher um Star Trek Romane. Shatner ist im März dieses Jahres 82 Jahre alt geworden. Vielen dürften William Shatner in den letzten Jahren in einem World of Warcraft Werbespot wiedererkannt haben.

Leonard Nimoy

Leonard Nimoy heute (2012)Leonard Nimoy erlangte als spitzohriger Klugscheißer-Vulkanier Mr. Spock weltweit Bekanntheit. Nimoy, der genauso alt wie Shatner ist, konnte nach Star Trek eine der Hauptrollen in Kobra, übernehmen Sie (die Serienvorlage von Mission Impossible) ergattern. Nimoy hatte zwar immer wieder Gastauftritte oder Nebenrollen, wurde aber erst in der Serie Fringe wieder etwas populärer. Zudem spielt er auch in den Star Trek Reboots den „alten“ Spock, der neben dem „neuen“ Spock parallel existiert. Nimoy ist seine Spock Rolle so sehr auf den Leib geschrieben, dass er diese Rolle immer wieder in anderen Serien Gast-spielt, wie zum Beispiel in der Serie The Big Bang Theory. Nimoy pflegt neben der Schauspielerei auch das Schreiben und Musizieren, allerdings mehr als Hobby, denn mit wirklichem finanziellem Interesse.

George Takei

George Takei heuteGeorge Takei spielte in Star Trek Hikaru Sulu, den Steuermann der Enterprise. Takei hatte nach den Star Trek zwar keine größeren Rollen mehr, tritt aber immer wieder (gerne) als Sulu in anderen Serien auf. Eine etwas größere Rolle hatte Takei in der Serie Heroes, wo er neben Zachary Quinto, den aktuellen Spock, spielte. Zudem spielte Takei in dem Computerspiel Command & Conquer – Alarmstufe Rot 3 den Anführer einer der drei Fraktionen. Takei ist homosexuell und setzt sich für die Gleichberechtigung von Schwulen ein. Im übrigen betreibt Takei seine äußerst beliebten Facebook-Seite mit über 4 Millionen Fans, auf welcher er immer wieder Popkulturelle Bilder postet.

DeForest Kelley

DeForest-Kelley alias Pille McCoyDeForest Kelley war beim Ende von Star Trek (VI) bereits 71 Jahre alt – er ist fast 15 Jahre älter als Shatner oder Nimoy. Mit der Rolle des Dr. Leonard McCoy (Spitzname Pille) erreichte Kelley den Höhepunkt und das Ende seiner Karriere. Kelley verstarb 1999 im Alter von 79 Jahren. Nach dem letzten Star Trek ToS Film 1991 zog sich Kelley aus der Schauspielerei zurück und genoss seinen Lebensabend. Als Pille waren seine beliebstesten und auch berühmtesten Sätze „Er ist tot, Jim“ und „Verdammt Jim! Ich bin Arzt und kein …“.

 

 

James Doohan

James Doohan 1997James Doohan ist genau wie DeForest Kelley leider schon verstorben, wenn auch erst 6 Jahre später, 2005. Als Montgomery Scott, Spitzname Scotty, konnte sich einen Namen als Schiffsingenieur der Enterprise einen Namen machen. James Doohan konnte sich von seiner Rolle als Scotty nie ganz loslösen, sodass er auch nach Star Trek keine größeren Rollen mehr erlangen konnte. Mit Gastrollen in MacGyver oder Magnum konnte er zwar weiter schauspielern, konnte aber nie wieder an den Star Trek Erfolg anknüpfen. Interessanterweise hatte James Doohan im Zweiten Weltkrieg durch eine Maschinengewehrsalve seines eigenen Wachpostens seinen rechten Mittelfinger verloren, was jedoch durch geschickte Kameraeinstellung in Star Trek nie zu sehen war. Zuletzt litt Doohan an Parkinson und Alzheimer und verstarb kurze Zeit darauf an einer Lungenentzündung. Sein letzter Wunsch, dass seine seine Asche im Weltraum verstreut werden sollte, wurde 2012 schließlich erfüllt.

Walter König

Walter KönigWalter König, dessen Eltern ursprünglich Königsberg hießen, wurde bekannt als Pavel Chekov, der die Funktion des Navigators der Enterprise innehatte. König hatte längst die gleichen Probleme, wie die anderen Darsteller. Er konnte in den Jahren nach Star Trek immer wieder in verschiedenen Serien und Filme auftreten, allerdings konnte auch er rollentechnisch nicht mehr an Star Trek anknüpfen. Nichts desto trotz ist Walter König nach wie vor als Schauspieler tätig und dreht gerade den TV-Film Star Trek: Renegade, wo er erneut als Chekov auftreten wird.

 

 

 

Nichelle Nichols

Nichelle NicholsNichelle Nichols, besser bekannt als Lieutenant Uhura, war die einzige Frau in der Enterprise Kerncrew und erregte mit ihrer Farbigkeit und dem ersten TV-Kuss zwischen einem Weißen und einer Schwarzen in de 60ern enormes Aufsehen. Als Kommunikationsoffizierin der Enterprise hatte Nichols nach Star Trek zwar keine größeren Film oder Serienerfolge mehr, war aber bis 1987 bei der NASA angestellt, blieb also dem Weltraum treu. Bei der NASA war sie vor allem für die Nachwuchswerbung zuständig. Auch Nichols war zuletzt in der Serie Heroes zu sehen und singt nebenbei noch hobbymäßig.